Geschichte des Instituts

Das Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie e.V. in Gießen wurde 1962 von Prof. Dr. phil. Dr. med. Horst-Eberhard Richter, Frau Dr. med. Renate Staewen-Haas und Herrn Prof. Dr. med. Eugen Mahler gegründet und von der DPV/IPA als Ausbildungsinstitut für Psychoanalyse anerkannt.

  • 1979 erfolgte die Eintragung als gemeinnütziger Verein im Vereinsregister Gießen.
  • Bereits 1970 wurde neben der Psychoanalyse die tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie als „zweite Säule“ der Ausbildung am Gießener Institut aufgenommen.
  • 1981 kam die Sektion „Paar-, Familien- und Sozialtherapie“ als „dritte Säule“ hinzu.
  • 1999 erfolgte die staatliche Anerkennung als Ausbildungsinstitut für Psychologische Psychotherapeuten gemäß §6 (1) PsychThG. Eine Ausbildungsambulanz mit Patienten-sprechstunde wurde damit notwendig; sie wurde im Frühjahr 2000 eröffnet.
  • 2007 wurde Mitgliedern des Instituts die Weiterbildungsermächtigung für den Facharzt Psychosomatische Medizin und Psychotherapie erteilt.
  • 2017 beschloss die Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit dem Institut einen neuen Namen zu geben: Es heißt jetzt: Horst-Eberhard-Richter-Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Gießen e.V. in Anerkennung der großen Verdienste unseres Mitbegründers und langjährigen Vorsitzenden.
  • Nach langer, intensiver Planung und Vorbereitung wurde unser Institut am 14.3.2018 auch für die Ausbildung von Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen mit tiefen-psychologischer Fachkunde zugelassen.
  • Darüber hinaus gab und gibt es eine Vielzahl von Arbeitsgruppen und Initiativen, die sich mit unterschiedlichen fachlichen und gesellschaftlichen Themen befassen: die Weiterbildung in Psychosenpsychotherapie, die Arbeit mit Geflüchteten, die Filmgruppe, die regelmäßig Filme aus psychoanalytischer Sicht vorstellt und kommentiert, sowie Vortragsreihen an den Universitäten Gießen und Marburg, Seminare und Veranstaltungen für an der Psychoanalyse interessierte Studentinnen und Studenten.

 

Vorsitzende (in chronologischer Reihenfolge):

  • Prof. Dr. phil. Dr. med. Horst-Eberhard Richter (1962-1979)
  • Prof. Dr. phil. Hans Müller-Braunschweig (1979-1984)
  • Prof. Dr. med. Gerd Heising (1984-1992)
  • PD Dr. med. Peter Möhring (1992-1998)
  • Dr. med. Gudrun Behrens-Hardt (1998-2002)
  • Dipl.-Psych. et päd. Michael Eickmann (2002-2006)
  • Prof. Dr. med. Burkhard Brosig (2006-2011)
  • Dipl.-Psych. Elvira Selow (2011-2014)
  • PD Dr. med. Volker Niemeier (2014-2016)
  • Dipl.-Psych. Bernd Keuerleber (2017-